Suedafrika

SUEDAFRIKA   KRUEGER PARK   SWASILAND

171118621

Imizamu Yethu Township bei Cape Town (Bild: G.Heeb)

Malaria

mässiges | geringes Risiko   von Juni bis August  (T 6-8) :  NotfallTHERAPIE empfohlen   (T= NotfallTHERAPIE)

respektive .

hohes Risiko von September bis Mai  (P 9-5)  :  Malaria Prophylaxe) (Atovaquone plus |Malarone  ) empfohlen (P= medikamentöse  PROPHYLAXE)

für  Mpumalanga Provinz (Osten, inklusive Krüger und benachbarte Parks),  Limpopo Provinz (Norden, Nordosten), KwaZulu-Natal  (Nordostküste), inklusive Tembe und Ndumu Reservate

minimales Risiko:  im übrigen Norden, im Nordosten bis zum Tugela River, im Nordwesten bis Swartwater, Umfolozi Park, Hluhluwe Park, auch Waterberg Region . Mückenschutz empfohlen

malariafrei : Johannesburg, Pretoria, Durban, Port Elisabeth, Cape Town

Malaria Risk Map for South Afrika

Gelbfieber

Impfung nicht empfohlen bei Direktflug aus Europa nach Südafrika. Die Mücke „Aedes aegypti“ überträgt das Gelbfiebervirus.

Impfung obligatorisch  (nicht für Flughafentransit-Passagiere) bei Einreise innerhalb 10 Tagen
aus Gelbfieber-Endemiegebiet (nicht bei dortigem Flughafentransit). Dies gilt nicht für Reisende aus Sambia (Livingstone!),  Tansania, Eritrea, Somalia, São Tomé und Príncipe

Hepatitis A

(Havrix 1440, Havrix 720) Impfung 10 bis 30 Tage vor Abreise empfohlen, Übertragung via Wasser/ Nahrungsmittel.
Vom 1. bis zum 19. Geburtstag: Havrix 720; vom 19. Geburtstag an: Havrix1440. „2 Impfung: Nach 6-12 (oder mehr) Monaten nach der Erstimpfung, jede Impfung zählt!

Kasuisitik aus der Praxis:  brauchen alle Kinder eine Impfung gegen Hepa  A ?

Hepatitis B 

(Engerix 20, Engerix 10; HB Vax pro 10, Hb Vax pro 5)
Ab dem 16. Geburtstag: 3 Dosen Engerix-B 20: 0 / 1Mon/6 Mo
Schnellschema: 4 Dosen Engerix-B 20: 0/1 Mon/ 2Mon/ 12Mon oder 0/ 7T  /21T / 12Mon

Kinder vom 11.-16. Geburtstag:  2 Dosen Engerix-B 20 im Abstand von 6 bis mehr Monaten. Bis zum 16. Geburtstag: 3 Dosen Engerix-B 10: 0 / 1Mon/ 6 Mon
Schnellimpfschema: 4 Dosen Engerix-B 10: 0 / 1Mon/ 2 Mon / 12 Mon.
Übertragung durch (ungeschützte) Sexualkontakte,Blut, Drogenkonsum mit unsauberen Nadeln, Piercing,Tätowierung… Arztbesuch 4-8- 12 Wochen vor Reiseantritt ideal

Impfstoff gegen Hepatitis A und B   (Twinrix720/20®)

Vom 1. bis zum 16. Geburtstag:  2 Dosen Twinrix 0 Mon / 6 Mon.
Vom 16. Geburtstag an:  3 Dosen Twinrix 0 Mon / 1 Mon / 6 Mon.
Schnellimpfschema:  4 Dosen Twinrix: 0 / 7Tage /21 Tage/ 12 Mon.
Arztbesuch (2) -4-8 Wochen vor Reiseantritt!
Die Qual der Wahl mit den Hepatitis Impfstoffen

Weitere Impfungen

Tetanus, Poliomyelitis, Masern (Mu Rö),
FSME, HPV, Tollwut, Meningitis, Pneumokokken, Jap. Encephalitis

Tetanus: Diphtherie/Starrkrampf/Keuchhusten (Boostrix -(IPV) / Td pur / Infanrix / Revaxis ) „Grund“ Impfungen mit 2,4,6,15-24 Monaten, 4-7y und 11-15y), dann zwischen 25-29y ( dTPa)  alle 20 Jahre;

Kinderlähmung – Poliomyelitis, (Poliorix, / Infanrix / Revaxis /Boostrix IPV / Pentavac, Tetravac /.) Impfung mit 2 / 4 / 6 / 15-24 Monaten und mit 4 -7 y. Auffrischimpfung bei Erwachsenen, welche 5 Impfungen gegen Polio erhalten haben, nur bei Reisen in Endemiegebiete

Masern Mumps Röteln (Priorix  (MMR) Impfung für Personen (jünger als 1963) ohne Infektions- und Impfschutz. 2 Impfungen (gegen Masern) sind nötig. Mit der Gelbfieber Impfung eine Abstand von 4 Wochen einhalten.

(FSME Zecken Hirnhautentzündung): 3 Impfungen 0, 1-3 und 9-12 Monaten (Encepur) und 0, 1-3 und  5-12 Monaten (FSME Immun). 1 Auffrischimpfung alle 10 Jahreempfohlen. Schnellschema  Encepur: 0, 7, 21 Tage, 12-18 Monate;  FSME Immun: 0, 14 Tage, 5-12 Monate

Humane Papillomaviren (HPV) (Gardasil, Cervarix), Schutz vor Genitalwarzen und Krebs(vorstufen) im Gebärmutterhals; 11-14 y: 2 Dosen in Abstand von 0,Monate 15-26 y: 3 Dosen 0,2,6 Monate

Tollwut (Rabipur, Tollwut Merieux) .

Vor  Abreise: (Tage 0; 7; 21 -28 Tage) evt für Kinder bis 8 Jahre, Arbeit mit Tieren, Biken, Reisen abseits medizinischer Versorgung. Impf Kurzschema moeglich an den Tagen 0-3-7, falls zuwenig Zeit bis zur Abreise. Nach Tierbiss : in Tollwutland:  jede Verletzung ( Biss, Kratzer) durch ein unbekanntes Tier bedeutet ein Tollwutrisiko. Wunde sofort mit Wasser und Seife reinigen. Arzt aufsuchen ( 4 Impfungen nötig 0/3/7/14d) Impf Kurzschema moeglich an den Tagen 0-3-7, falls zuwenig Zeit bis zur Abreise. Dieses Schemen nur anwenden bei Zeitmangel. Es wird eine 4. Tollwut-Impfung nach 12 Monaten empfohlen. Kein Tollwut-Risiko in Irian Jaya

Hirnhautentzündung (Meningitis)

(Meningokokken ACWY) : Menveo ist indiziert vor Reisen nach Afrika  (Meningitisguertel), Reisen nach Amerika und Asien für Saudiarabien inclus. für Mekka Pilger (Hadsch), für Kleinkinder mit gewissen Erkrankungen (Asplenie, Immunstörungen, Hausarzt fragen) bekteriell

Pneumokokken Infekte  (Prevenar13): für Risikopersonen bei Herz- Lungenleiden, Asthma,  Zuckerkrankheit, Neoplasien,..

Typhus abdominalis:  Vivotif  (Schluck) Impfung 3 Wochen vor Abreise empfohlen für Aufenthalt von mehr als 3 bis 4 Wochen. Uebertragung durch verunreinigtes Speisen.

Japanische Encephalitis: nicht empfohlen, Cholera: Impfung nicht empfohlen

Dengue Fieber

Dengue-Fieber wird durch tag- und nachtaktive Mücken übertragen. Es existiert keine Impfung gegen Dengue Fieber, Prophylaxe möglich mittels Mückenschutzmassnahmen.
Als Therapie bei Verdacht auf Dengue Fieber paracetamolhaltige Fiebermittel bevorzugen (keine azetylsalicylsäurehaltigen Medikamente einnehmen)

Reisedurchfall

gekochte Speisen vorziehen, nur Mineralwasser trinken, Verzicht auf Eiswürfel
Imodium® / Loperamid Mepha® mitführen, für Kleinkinder Elektrolytlösungen (GES)
Vorsicht bei rohen Salaten und nicht schälbaren Früchten, Wurstwaren, rohen Meeresfrüchten, Mayonnaise, Eiscrèmen

Sonnenschutz

Hautschutz mittels Kleider und Cremen mit Lichtschutzfaktor von ca. 15 – 20- 50!

Nicht barfuss gehen
Hunde Hakenwurmbefall, (Creeping disease mit macht gangförmige, stark juckenden
Hautveränderungen an Stellen, welche mit Sand in Berührung gekommen sind.

Sexualkontakte

Keine (ungeschützten) Gelegenheits-Sexualkontakte wegen Übertragung von AIDS, Hepatitis B und weiteren Krankheiten

Reiseapotheke

Malariatabletten, Mücken-Schutzmittel, Durchfallmittel, Sonnenschutz, elast. Binde, weitere…

Falls Sie schwanger sind, raten wir Ihnen von Reisen in Malaria-Gebiete ab!

Arztbesuch
Vor der Reise: ja! (Impf-, Malariaberatung),
nach der Reise: ja! bei Fieber, Durchfall > 3 – 5 Tagen, Hautausschlägen,
A R Z T sofort aufsuchen und über Tropenaufenthalt orientieren!
während der Reise: bei Fieber oder Durchfall von > 3 Tagen

Häufige Fragen

Brauch ich Malariatabletten für den Besuch des Krüger Parks?“
Ja. Als Vorbeugung in den Monaten vom September bis Mai (hohes Malariarisiko) und als Notfallmedikament lediglich mitzuführen in den Monaten Juni bis August ( geringes Risiko)

„Brauch ich Malariatabletten für Südafrika?“
ja, sofern Sie in Gebiete mit Malaria Vorkommen (wie in den Krüger Park) reisen.  Je nach Monat brauchen sie die Medikamente als Prophylaxe (P 9 -5  was bedeutet Prophylaxe vom September bis Mai) oder als Notfallmedikament (T 6 – 8 was bedeutet Notfalltherapie vom Juni bis August) !
nein, wenn Sie sich lediglich in malariafreien Zonen aufhalten wie in Kapstadt, Johannesburg, Pretoria

„Ich fliege nach Johannesburg.  Brauch ich eine Gelbfieberimpfung“?
Nein ( bei Direktflug aus Europa!)
Nein, wenn Sie über die VAEmirate  fliegen,
Ja!!  wenn Sie zuerst nach Rio de Janeiro  fliegen  und von dort aus nach SA einreisen.
Für Aerzte, Med. Praxisassistentinnen etc:   mehr  (von Pretoria nach Livingstone 280 kb PDF)

„Ich fliege via Johannesburg zu den Victoriafalls. brauche ich eine Gelbfieberipfung?“
Nein! bei einem Flug von Johannesburg nach Victoriafalls und zurück nach S Afrika.
Nein! bei einem Flug von Johannesburg nach Livingstone und zurück nach S Afrka
Ja! wenn Sie von Livingstone (in Sambia) mit dem Auto nach Zimbabwe (oder nach Botswana) reisen, kann der IMMIGRATION Officer des betr. Landes einen Gelbfieberimpfstempel verlangen.

Soll man zum Arzt nach einem Hundebiss“?
unbedingt ja, Impfung gegen Tollwut innerhalb von 24h empfohlen.

Mai 2018 aktualisiert Dr.G.Heeb