BRASILIEN 150609033

Malaria

malariafrei:  unten nicht aufgelistete Regionen inclus. Ostküste,  Städte wie Rio de Janeiro, Sao Paulo, Recife, Fortaleza, Salvador, Brasilia, Iguassu Fälle

für die Staaten Acre, Amapa, Amazonas, Para, Rondonia, Roraima  (inclus Peripherie der Städte)
mässiges  Malariarisiko:   Malaria Notfallselbst Therapie  mitführen (Atovaquon plus Spirig HC / Malarone® oder Riamet®) .
für die Staaten Acre, Amapa, Amazonas, Para, Rondonia, Roraima  (inclus Peripherie der Städte) kann für spezielle Risikogruppen  (wie Schwangere| Reisende, welche  Angehörige besuchen | Kinder  |  Immunschwäche durch Medikamente und Krankheiten)  eine   Prophylaxe s  (P s)  (Atovaquon plus Spirig HC / Malarone®) indiziert sein

minimales Malariarisiko:   Mückenschutz empfohlen
Zentrum der Städte oben genannter Staaten sowie in den Staaten: Mato Grosso, Maranhão, ländliche Regionen von Espirito Santo, Goiàs, Mato Grosso do Sul, Minas Gerais, Piaui, Tocantins sowie ländliche bewaldete Gegenden der Staaten Rio de Janeiro und São Paulo, (Bahia: Wenceslau Guimarãe)  –

 

Gelbfieber  (engl. Yellow Fever YF)

Impfung empfohlen   ( Gelbfieber, Impfarzt Gelbfieber)

Ballungsgebiete der grossen Städte. Reisen Sie nach Rio oder und nach Sao Paulo oder nach Salvador), sollten Sie sich gegen Gelbfieber impfen lassen, wozu Sie eine  autorisierte Impfstelle aufsuchen müssen. 

für Acre, Amapá, Amazonas, Distr. Federal (inkl. Brasilia), Espirito Santo (einschliesslich Stadt Vitoria), Goiás, Maranhão, Mato Grosso, Mato Grosso do Sul, Minas Gerais, Pará,  Rondônia,  Roraima,  Tocantins, gesamter Staat São Paulo (einschliesslich São Paulo City   und Küsteninseln), gesamter Staat Rio de Janeiro (einschliesslich Rio de Janeiro City und Niteroi und Küsteninseln),  Bahia (einschliesslich Stadt Salvador);  Paraná, Santa Catarina und Rio Grande do Sul
Teilgebiete von Piauí, Iguassu Fälle.

Impfung nicht empfohlen  für nicht aufgelistete Gebiete, inkl. Städte Recife, Fortaleza;

Achtung: seit Dez. 2016 besteht ein ausgedehnter Gelbfieberausbruch , der sich z. T. auch auf bisher gelbfieberfreie Regionen ausgebreitet hat, auch Städte einschliesslich São Paulo City und Rio de Janeiro City sind betroffen. Die Ausbreitung kann sich rasch ändern; es wird empfohlen, die Indikation zur Gelbfieberimpfung deshalb grosszügig zu stellen. Epidemiologische Situation im Frühjahr 2018:  Hunderte   ungeimpfter Personen (Einheimische UND einige Touristen) sind betroffen.  Auch ein  Schweizer ist daran verstorben. (März 2018). Maximal wird zwei mal geimpft im Abstand von 10 Jahren. ( Details Tropimed News).

Leberentzündungen A / B (Hepatitis)

Hepatitis A (Havrix 1440, Havrix 720) Impfung 10 bis 30 Tage vor Abreise empfohlen, Übertragung via Wasser/ Nahrungsmittel.
Vom 1. -19. Geburtstag: Havrix 720; ab dem 19. Geburtstag:  Havrix1440.  2 Impfung nach 6-12 (oder mehr) Monaten nach der Erstimpfung,  jede Impfung zählt!
Link: Hepatitis A Impfung bei Kindern

Hepatitis B  (Engerix 20, Engerix 10; HB Vax pro 10, Hb Vax pro 5). Ab dem 16. Geburtstag: 3 Dosen Engerix-B 20: 0 / 1Mon/ 6 Mo
Schnellschema: mit 4 Dosen  Engerix-B 20: 0/1 Mon/  2Mon/  12Mon oder 0/ 7T  /21T / 12Mon
Kinder vom 11.-16. Geburtstag:  2 Dosen Engerix-B 20 im Abstand von 6 bis mehr Monaten. (alternativ bis zum 16. Geburtstag: 3 Dosen Engerix-B 10: 0 / 1 Mon/ 6 Mon. Schnellimpfschema: 4 Dosen Engerix-B 10: 0 / 1Mon/ 2 Mon / 12 Mon.
Übertragung durch (ungeschützte) Sexualkontakte,Blut, Drogenkonsum mit unsauberen Nadeln, Piercing,Tätowierung… Arztbesuch 4-8- 12 Wochen vor Reiseantritt ideal

Impfstoff gegen Hepatitis A und B   (Twinrix 720/20®)
Vom 1.- 16. Geburtstag:  2 Dosen Twinrix 0 Mon / 6 Mon.  Vom 16. Geburtstag an:  3 Dosen Twinrix 0 Mon / 1 Mon / 6 Mon. Schnellimpfschema:  4 Dosen Twinrix: 0 / 7Tage /21 Tage/ 12 Mon.
Arztbesuch (2) -4-8 Wochen vor Reiseantritt ideal .  Llink: Die Qual der Wahl mit den Hepatitis Impfstoffen

Impfungen

Tetanus, Polio, Masern,  HPV,  Tollwut,  Meningitis, Pneumokokken, Jap. Encephalitis

Diphtherie d /Starrkrampf Tet  / Keuchhusten P
(Boostrix -(IPV) / Td pur / Infanrix / Revaxis ) Grundimpfungen mit 2,4,6,15-24 Mon., 4-7y, 11-15y und 25-29y, dann alle 20y bis zum 65y; ab 65y alle 10y

Kinderlähmung – (Poliomyelitis)
(Poliorix, / Infanrix / Revaxis /Boostrix IPV / Pentavac, Tetravac,  früher:  Salk, Sabin, Trivalent.)  Impfung mit 2 / 4 / 6 / 15-24 Mon. und mit 4 -7 y.
Auffrischimpfungsimpfungn lediglich bei Erwachsenen mit insgesamt weniger als 5 Impfungen

Masern Mumps Röteln (Priorix  (MMR II , MMR Vaxpro; Moraten (nur Ma), Erevax, Rubeaten nur Rö) ) Impfung für Personen, welche nach 1963 geboren sind. 2 Impfungen (gegen Masern-Mumps und Röteln) sind empfohlen. MMR Impfung ist zusammen mit Gelbfieber Impfung möglich. Sonst Impfabstand von mindestens 3 Wochen einhalten.

FSME  Zecken Hirnhautentzündung: nicht empfohlen

Humane Papillomaviren (HPV) (Gardasil, Cervarix), Schutz vor Genitalwarzen und Krebs(vorstufen) im Gebärmutterhals; 11-14 y: 2 Dosen in Abstand von 0 und 5 -6 Mon. 15-26 y: 3 Dosen 0,2,6 Monate

Tollwut

Vor  Abreise: (Tage 0; 7; 21 -28 Tage) evt für Kinder bis 8 Jahre, Arbeit mit Tieren, Biken, Reisen abseits medizinischer Versorgung. Impf Kurzschema moeglich an den Tagen 0-3-7, falls zuwenig Zeit bis zur Abreise. Nach Tierbiss : in Tollwutland:  jede Verletzung ( Biss, Kratzer) durch ein unbekanntes Tier bedeutet ein Tollwutrisiko. Wunde sofort mit Wasser und Seife reinigen. Arzt aufsuchen ( 4 Impfungen nötig 0/3/7/14d) Impf Kurzschema moeglich an den Tagen 0-3-7, falls zuwenig Zeit bis zur Abreise. Dieses Schemen nur anwenden bei Zeitmangel. Es wird eine 4. Tollwut-Impfung nach 12 Monaten empfohlen. Kein Tollwut-Risiko in Irian Jaya

Hirnhautentzündung (Meningitis)

(Meningokokken ACWY) : Menveo ist indiziert vor Reisen nach Afrika  (Meningitisguertel), Reisen nach Amerika und Asien für Saudiarabien inclus. für Mekka Pilger (Hadsch), für Kleinkinder mit gewissen Erkrankungen (Asplenie, Immunstörungen, Hausarzt fragen) bakteriell. (Meningokokken Serogruppe B) (Bexsero): Neuer Impfstoff, in CH noch nicht registriert, erhältlich im SwissTPH in Basel (oder hors de registration in Deutschland)

Pneumokokken Infekte  (Prevenar13): für Risikopersonen mit konj.Impfstoffen bei Herzleiden, COPD, Asthma,  Diabetes mell., Neoplasien,)
Typhus abdominalis:  Vivotif  (Schluck) Impfung 3 Wochen vor Abreise empfohlen für Aufenthalt von mehr als 3 bis 4 Wochen. Uebertragung durch verunreinigtes Speisen.

Japanische Encephalitis: nicht empfohlen
Cholera: Impfung nicht empfohlen Übertragung durch Wasser und Nahrungsmittel

Dengue Fieber

wird durch tag- und nachtaktive Mücken übertragen.
Eine Impfung in der Schweiz gegen Dengue ist nicht registriert, eine Vorbeugung ist möglich mittels Mückenschutzmassnahmen. Als Therapie bei Verdacht auf Dengue Fieber paracetamolhaltige Fiebermittel bevorzugen (keine azetylsalicylsäurehaltigen Medikamente einnehmen!)

Zika Fieber

das Zika Virus ist übertragbar. Optimaler Mückenschutz tagsüber (insbesondere zur Hauptübertragungszeit am Vormittag sowie späten Nachmittag bis Dämmerung) mittels Repellentie, langen, imprägnierten Kleidern und Mückennetze sind empfohlen. Schwangeren wird eine Reise nach Brasilien wegen möglicher Missbildungen („Mikroencephalie“) beim Ungeborenen nicht empfohlen.
Links: Swiss TPH (Swiss Tropical and Public Health Institute) Informationen zum Zika Virus Gebiete mit aktiver Uebertragung | Current Zika virus transmission – List of countries: ECDC Country classification scheme.

Reisedurchfall

gekochte Speisen vorziehen, nur Mineralwasser trinken, Verzicht auf Eiswürfel
Imodium® / Loperamid Mepha® mitführen, für Kleinkinder Elektrolytlösungen (GES)
Vorsicht bei rohen Salaten und nicht schälbaren Früchten, Wurstwaren, rohen Meeresfrüchten, Mayonnaise, Eiscrème

Sonnenschutz
Hautschutz mittels Kleider und Cremen mit Lichtschutzfaktor von ca. 15 – 20- 50!

Nicht barfuss gehen
Hunde Hakenwurmbefall, (Creeping disease mit macht gangförmige, stark juckenden
Hautveränderungen an Stellen, welche mit Sand in Berührung gekommen sind.

Sexualkontakte
Keine (ungeschützten) Gelegenheits-Sexualkontakte wegen Übertragung von AIDS, Hepatitis B und weiteren Krankheiten

Reiseapotheke

mit Malariatabletten (wenn unter Punkt „Malaria“ empfohlen), Mücken-Schutzmittel, Durchfallmittel, Sonnenschutz, weitere…

Falls Sie schwanger sind, raten wir Ihnen von Reisen in Malaria- und Zika Gebiete ab!

Arztbesuch

Vor der Reise: ja! (Impf-, Malariaberatung), Nach der Reise: ja! bei Fieber, Durchfall > 3 – 5 Tagen, Hautausschlägen,
A R Z T sofort aufsuchen und über Tropenaufenthalt orientieren!
während der Reise: bei Fieber oder Durchfall von > 3 Tagen

 

Mai 2018   Quellen: ECDC | Tropimed,, aktualisiert Juni 2018