Abendpirsch in die Wüste (Wolwedan Airport)  Bild: Dr.G.Heeb

NAMIBIA

Malaria

malariafrei    Städte, Küste, Namib Desert sowie südlich von Karasburg

minimales Risiko:  Rest des Landes.  Mückenschutz empfohlen

mässiges | geringes Risiko:    Etosha Nationalpark, übriges nördliches Drittel des Landes (Oshana, Oshikoto, Otjozondjupa, Omaheke, Mückenschutz  und Notfallmedikament  (Atovaquone plus | Malarone) empfohlen.

hohes Risiko: im Norden des Landes: im Caprivi Strip,  Omusati (im N), Ohangwena,  Kavango-West, Kavango-Ost und Sambesi.  Mückenschutz und Prophylaxe empfohlen

Gelbfieberimpfung

nicht empfohlen bei (Direkt) Fluegen aus  Europa -> Namibia resp.  Europa Johannesburg –> Windhoek   oder bei Einreise aus einem Nicht– Gelbfieber Endemie gebiet.

Impfung obligatorisch bei Einreise innerhalb 6 Tagen aus  Gelbfieber-Endemiegebiet nicht Transitpassagiere . autorisierte Gelbfieber Impfstellen
Reisen Sie von Livingstone (Sambia) nach Namibia, brauchen Sie einen Nachweis der Gelbfieber Impfung!

Hepatitis A

Impfung 10 bis 14 (30d) vor Abreise empfohlen, Übertragung via Wasser resp. Nahrungsmittel. Nahrungsmittelhygiene beachten!
Vom 1. bis zum 19. Geburtstag: Havrix720;  Vom 19. Geburtstag: Havrix1440

Hepatitis B

Engerix 20, Engerix 10; HB Vax pro 10, Hb Vax pro 5

Ab dem 16. Geburtstag: 3 Dosen Engerix-B 20: 0 / 1Mon/6 Mo
Schnellschema: 4 Dosen Engerix-B 20: 0/1 Mon/ 2Mon/ 12Mon oder 0/ 7T /21T / 12Mon

11.-16. Geburtstag: 2 Dosen Engerix-B 20 im Abstand von 6 bis mehr Monaten.

Bis zum 16. Geburtstag: 3 Dosen Engerix-B 10: 0 / 1Mon/ 6 Mon
Schnellimpfschema: 4 Dosen Engerix-B 10: 0 / 1Mon/ 2 Mon / 12 Mon

Übertragung durch (ungeschützten) Sexualkontakt, durch Blut, Drogenkonsum mit unsauberen Nadeln, Piercing,Tätowierung…
Arztbesuch 4-8- 12 Wochen vor Reiseantritt ideal

Impfstoff gegen Hepatitis A und B

(Twinrix720/20®)

Vom 1. bis zum 16. Geburtstag: 2 Dosen Twinrix 0 Mon / 6 Mon.
Vom 16. Geburtstag an: 3 Dosen Twinrix 0 Mon / 1 Mon / 6 Mon.
Schnellimpfschema: 4 Dosen Twinrix: 0 / 7Tage /21 Tage/ 12 Mon
Die Qual der Wahl mit den Hepatitis Impfstoffen

Diphtherie/Starrkrampf/Keuchhusten

(Boostrix -(IPV) / Td pur / Infanrix / Revaxis )
Grundimpfungen mit 2,4,6,15-24 Monaten, 4-7y und 11-15y), dann zwischen 25-29y (als dTPa (Boostrix), zwischen 25-64y: Impfungen: alle 20 Jahre;

Kinderlähmung – Poliomyelitis

(Poliorix, / Infanrix / Revaxis /Boostrix IPV / Pentavac, Tetravac /.)
Impfung mit 2 / 4 / 6 / 15-24 Monaten und mit 4 -7y.
Auffrischimpfung bei Erwachsenen, welche 5 Impfungen gegen Polio erhalten haben, nur bei Reisen in Endemiegebiete

Masern Mumps Röteln

Priorix  (MMR)

Impfung empfohlen für Personen jünger als 1963 und ohne Infektions- und Impfschutz.
2 Impfungen (gegen Masern) verleihen einen Impfschutz und verhindern die Virus-Uebertragung.

Tollwut

(Rabipur, Tollwut Merieux)

Eine Impfung vor der Reise („präexpositionelle“ Impfung) ist empfohlen für für Langzeitaufenthalter, Backpackers, Abenteuerreisen abseits medizinischer Infrastrukturen, Velofahrer, (Klein) Kinder, berufliche Risiken (Tierärzte, Jäger, Zoologen) und besteht aus 2  Impfungen an den Tagen 0 – 7(-28). (in der CH noch off label- Stand 08|2018).  Reicht die Zeit vor der Abreise aus, sollte wegen der besseren Immunantwort die 2.Dosis am Tage 21-28 gegeben werden.
Ein Tierbiss auf der Reise bedeutet ein Tollwutrisiko! Das Virus kommt bei Hunden, Affen, Fledermäusen, Katzen und weiteren (Säuge) Tieren vor. Wunde säubern mit Seife. Lokalen Arzt aufsuchen und für nicht geimpfte Personen 4 Impfungen und für geimpfte Personen 2 Impfungen verabreichen.

(Hirnhautentzündung (Meningitis) )
bakteriell:  (Meningokokken ACWY) : Menveo ist indiziert vor Reisen nach Afrika  (Meningitisguertel),
bakteriell (Meningokokken Serogruppe B (Bexsero): Neuer Impfstoff, in CH noch nicht registriert, erhältlich ia SwissTPH
(Pneumokokken Infekte) (Prevenar13): für  Risikopersonen mit konj.Impfstoffen bei Herzleiden, COPD, Asthma,  DM, Neoplaien, weiteren Leiden
Typhus abdominalis:  Vivotif  (Schluck) Impfung 3 Wochen vor Abreise empfohlen für Aufenthalt von mehr als 3 bis 4 Wochen. Uebertragung durch verunreinigtes Wasser und Essen
Cholera nicht empfohlen Übertragung durch Wasser und Nahrungsmittel

Dengue Fieber
Dengue-Fieber wird durch tag- und nachtaktive Mücken übertragen.
Es existiert keine Impfung gegen Dengue Fieber, Prophylaxe möglich mittels Mückenschutzmassnahmen. Als Therapie bei Verdacht auf Dengue Fieber paracetamolhaltige Fiebermittel bevorzugen (keine azetylsalicylsäurehaltigen Medikamente einnehmen)

Reisedurchfall

gekochte Speisen vorziehen, nur Mineralwasser trinken, Verzicht auf Eiswürfel
Imodium® / Loperamid Mepha® mitführen, für Kleinkinder Elektrolytlösungen (GES)
Vorsicht bei rohen Salaten und nicht schälbaren Früchten, Wurstwaren, rohen Meeresfrüchten, Mayonnaise, Eiscrèmen

Sonnenschutz

Hautschutz mittels Kleider und Cremen mit Lichtschutzfaktor von ca. 15 – 20- 50!

Nicht barfuss gehen

Hunde Hakenwurmbefall, (Creeping disease mit macht gangförmige, stark juckenden
Hautveränderungen an Stellen, welche mit Sand in Berührung gekommen sind.

Sexualkontakte

Keine (ungeschützten) Gelegenheits-Sexualkontakte wegen Übertragung von AIDS, Hepatitis B und weiteren Krankheiten

Reiseapotheke

mit Malariatabletten (wenn unter Punkt „Malaria“ empfohlen), Mücken-Schutzmittel, Durchfallmittel, Sonnenschutz, weitere…

Falls Sie schwanger sind, raten wir Ihnen von Reisen in Malaria-Gebiete ab!

Arztbesuch

Vor der Reise: ja! (Impf-, Malariaberatung), Nach der Reise: ja! bei Fieber, Durchfall > 3 – 5 Tagen, Hautausschlägen,
A R Z T sofort aufsuchen und über Tropenaufenthalt orientieren!
während der Reise: bei Fieber oder Durchfall von > 3 Tagen

Häufige Fragen

„Brauch ich Malariatabletten für Namibia?“

ja, sofern Sie in Gebiete mit Malaria vorkommen reisen
„Brauch ich Malariatabletten für den Norden, wir fahren 1 Tag durch die Etosha Pfanne?“
Eine  Mitnahme eines MalariaNOTFALLmedikamentes ist empfehlenswert.  (Beim Hausarzt holen). Ist der Aufenthalt in der Etosha Pfanne kurz und reisen sie anschliessend innert weniger Tage nach Europa zurück, kann ein Mückenschutz alleine ausreichen. Sie müssten jedoch zum Arzt, wenn anschliessend Fieber aufträte, weil eine Malaria nicht ausgeschlossen wäre.

„wir sind 14 Tage in Namibia  und reisen von Windhoek in den Norden durch den Caprivi Strip nach Victoriafalls.  Brauch ich Malariatabletten ?“
Ja, ab dem Etosha Park als Notfallmedikament (Merkblatt Notfallmedikament blau, siehe LINKS rechts!) und vom Caprivistrip an sollten Sie die Malariatabletten vorbeugend einnehmen (siehe unter LINKS re Merkblatt Prophylaxe grün).

„Brauch ich eine Gelbfieberimpfung. wenn ich nach Namibia reise?“
Nein, wenn Sie ausschliesslich  in Namibia reisen. Wenn Sie auf Ihrer Reise  nach Sambia (Livingstone) gehen  und MIT DEM AUTO zurückfahren nach Namibia oder Botswana oder Zimbabwe, brauchen Sie einen Nachweis der Impfung gegen Gelbfieberl im internat. gelben Impfausweis.
Fliegen Sie mit dem Flugzeug zurück von Livingstone nach Johannesburg, verlangen die Südafikaner keinen Impfstempel , d.h. Sie brauchen keine Gelbfieberimpfung. Sind Sie unschlüssig, lassen Sie sich beraten in einer autorisierten Gelbfieberimpfstelle oder beim Hausarzt.  mehr  Informationen in einer Kasuistik von Dr.G.Heeb   (Von Pretoria nach Victoriafalls….)

aktualisiert Dr. G.Heeb  08/2018

Bildergalerie aus dem Bilderpool von  Dr.G.Heeb